Elbforscher meets Lab in a Drop®

 

Projekttage für die Klassen 5-13 zur Ökologie der Tideelbe, zu Gewässerschutz und Wasserwirtschaft
Eine Kooperation von NABU Hamburg und HAMBURG WASSER

Der sauberste Nebenfluss der Elbe ist…? Sicher nicht die Donau! Ist es der Ablauf des Klärwerks Hamburg? Allein diese spannende Frage ist bestimmt Grund genug, sich mit dem Klärwerk und seiner Arbeitsweise zu befassen. Es gibt nämlich einige bemerkenswerte Parallelen zwischen dem Klärwerk und der Elbe. Ein guter Anlass, einmal darüber nachzudenken, was „sauber“ eigentlich bedeutet und wie dieses „sauber“ festgestellt und gemessen wird. Lassen sich Methoden aus der Gewässerökologie dafür einfach auf das Klärwerk übertragen? Sind die Klärbecken wie die Tideelbe ein Ökosystem? Und was geschieht, wenn die Bewohner des Klärwerks auf die Bewohner der Elbe treffen? Feiern Rädertierchen und Pantoffeltierchen dann eine Party?
Sowohl das Klärwerk Hamburg als auch die Elbe sind Teil des globalen Wasserkreislaufs. Es kann und darf uns nicht egal sein, wie „sauber“ unser Flusswasser, unser Abwasser und unser Grundwasser ist. Der Mensch ist auf Wasser und funktionierende Ökosysteme angewiesen. Hier treffen sich die grundlegenden Interessen des NABU als Naturschutzorganisation und von HAMBURG WASSER als Unternehmen der Daseinsvorsorge. Eine Kooperation zur nachhaltigen Umweltbildung wurde ins Leben gerufen zwischen den „Elbforschern und "Lab in a Drop®“.
Im NABU-Bildungsprojekt „Die ElbForscher“ setzen sich Schulklassen handlungsorientiert mit dem Gegensatz zwischen der Tideelbe als einzigartigen Naturraum und als Wasserstraße zu Deutschlands größtem Seehafen auseinander. In einer Strandrallye gewinnen Kinder der Klassen 5 und 6 ein erstes Bild vom Lebensraum unter Ebbe und Flut. Die Jahrgänge 7 bis 9 beleuchten mit Aktionen in der Schule den Weg von Plastik in Flüsse und Meere. Sie untersuchen Kosmetik, stellen mikroplastikfreie Alternativen selbst her und erwerben in einem Planspiel Hintergrundwissen. Schüler ab Klasse 10 lernen in einem Projekttag an der Elbe Plankton und physikalisch-chemische Parameter zur Gewässergüte kennen. Außerdem recherchieren und referieren sie zum Ökosystem und zur Hafenwirtschaft.
„Die ElbForscher“ wird gefördert von der Stiftung Lebensraum Elbe.
Das "Lab in a Drop®“ ergänzt die "Elbforscher" als kleinstes Labor der Welt. Der Reaktionsraum eines Reagenzglases wird in den natürlichen Reaktionsraum eines Wassertropfens verlegt. In ihm kann effizient experimentiert werden, um Wege zum nachhaltigen Umgang mit Wasser aufzuzeigen. Diese Methode wurde an der Katholischen Schule Harburg entwickelt und findet in den Angeboten von HAMBURG WASSER ergänzend oder im Schwerpunkt Anwendung.
Die Klassenstufen 5 – 8 erforschen mit „Lab in a Drop®“ physikalische Eigenschaften wie Oberflächenspannung, Kohäsion und Adhäsion.
Jugendliche der Klassen 9 – 13 erfahren Grundsätzliches über die Arbeitsweise des Klärwerks, seine Leistungsgrenzen und über Problemstoffe im Abwasser. Anschließend werden exemplarisch und vereinfacht Analysetechniken mit "Lab in a Drop®“ erprobt.
Die Erfahrungen, die Teilnehmende der Sek I und Sek II beim Experimentieren machen, sind eine Grundlage für den Erwerb von Kompetenzen und die Aneignung von Fachbegriffen aus der Chemie, Biologie, Natur und Technik oder Sachkunde.
In Kombination ermöglichen die "ElbForscher" und das „Lab in a Drop®“ das Erfahren von Wasser als Element mit einzigartigen Eigenschaften, als Lebensraum, Wirtschaftsgut und überlebenswichtige Ressource. In einer Welt der Kreisläufe ist das Erkennen von individueller Verantwortung des Einzelnen als Teil dieser Kreisläufe Grundvoraussetzung für nachhaltiges, zukunftsorientiertes Handeln.
Denn Wasser geht uns Alle an!
Die Angebote können einzeln oder als „Paket“ beim NABU Hamburg, info@NABU-Hamburg.de oder HAMBURG WASSER, bildung@hamburgwasser.de gebucht werden.

 


Veranstaltungsort:

WasserForum, Schule, Orte an der Elbe